Was ist THC?

Alles rund um THC

1. Was ist THC?

Bei Tetrahydrocannabinol, abgekürzt THC, handelt es sich um den Hauptwirkstoff der Hanfpflanze. Das psychoaktive Cannabinoid fällt unter das Betäubungsmittelgesetz, da es berauschend wirkt. Die Entdeckung von Tetrahydrocannabinol wird auf das Jahr 1964 datiert. Zu diesem Zeitpunkt gelang es in Israel erstmals die Substanz zu isolieren.

2. Wirkung von THC: Wie wirkt Tetrahydrocannabinol?

THC ist hauptverantwortlich für die Rauschwirkung von Marihuana und Haschisch, doch enthält Cannabis noch eine ganze Reihe von anderen Stoffen. Die genaue Zusammensetzung dieser Stoffe entscheidet über die Wirkung. Und diese ist von Cannabis-Sorte zu Cannabis-Sorte verschieden.

3. Einsatzgebiete von THC: Wann wird Tetrahydrocannabinol angewandt?

Die medizinische Kenntnisslage zu den verschiedenen möglichen Anwendungsgebieten von Cannabis sind sehr uneinheitlich. Für Übelkeit und Erbrechen bei Krebschemotherapie, Appetitlosigkeit und Abmagerung bei HIV/Aids, bei chronischen, vor allem neuropathischen Schmerzen sowie Spastik bei multipler Sklerose und Querschnittserkrankungen ist sie gut, für andere wie Epilepsie, Juckreiz und Depressionen eher schlecht. Allerdings spiegelt der wissenschaftliche Erkenntnisstand für eine bestimmte Indikation nicht unbedingt das tatsächliche therapeutische Potenzial bei dieser Erkrankung wieder.

Klinische Studien mit einzelnen Cannabinoiden oder mit Ganzpflanzenzubereitungen (gerauchter Cannabis, Cannabisextrakt) zur Untersuchung ihres therapeutischen Potenzials wurden oft durch positive Erfahrungen von Patienten mit der illegalen Anwendung natürlicher Cannabisprodukte angeregt. Dies gilt beispielsweise für die brechreizhemmenden, die appetitsteigernden und die muskelrelaxierenden Effekte, die Schmerzhemmung sowie für die therapeutische Verwendung beim Tourette-Syndrom.

4. Nebenwirkungen von THC: Was sind die Nebenwirkungen von Tetrahdydrocannabinol?

Nebenwirkungen sind insbesondere psychogener Natur. Da die Wirkungsweise von Cannabis immer noch nicht vollständig erforscht ist, sind noch keine verlässlichen Aussagen über mögliche Nebenwirkungen möglich. In verschiedenen Studien hat sich jedoch herausgestellt, dass bei frühem Cannabiskonsum das Risiko für eine Gruppe von psychischen Erkrankungen, den affektiven Störungen, erhöht wird.

Bei der affektiven Störung kommt es zu Stimmungs- und Antriebsveränderungen. Ein Beispiel wäre das Neuauftreten von bipolaren Störungen, bei denen die Betroffenen zwischen manisch-euphorischen und depressiven Verstimmungen schwanken.

5. THC Produkte: Welche Tetrahydrocannabinol Produkte gibt es?

5.1 THC Blüten auf Rezept
5.2 THC Öl

6. Dosierung von THC: Wie wird Tetrahydrocannabinol dosiert?

Auch hier gilt, dass mit einer kleinen Dosis begonnen wird, die dann nach und nach gesteigert werden kann. So kann sich der Körper langsam an das Tetrahydrocannabinol gewöhnen und es treten in der Regel keine Nebenwirkungen auf.

7. Rechtliche Lage von THC: Darf Tetrahydrocannabinol gekauft und konsumiert werden?

Das psychoaktive Cannabinoid THC unterliegt, wie auch andere in Marihuana und Haschisch enthaltene Wirkstoffe, dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und ist verboten. Die Strafbarkeit richtet sich nach §§ 29 ff. BtMG. Der bloße Konsum gilt jedoch als straffreie Selbstschädigung. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Beschaffen und der Besitz von Mengen, die für den Eigenverbrauch gedacht sind, ebenfalls straffrei entgehen.
Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

1 von 3